Übermorgen Raketenstart in Kourou gucken? Cool, will ich. Wird aber nichts.

Die Gewerkschaften rufen den Generalstreik in Französisch Guyana aus und nichts geht mehr. Die Straßen sind blockiert, nur noch Schleichwege frei. Wir werden aufgerufen, uns für zwei Wochen mit Essen zu versorgen, dann schließen alle Geschäfte und die komplette Verwaltung.

Es geht um mehr Sicherheit, bessere Bildung, das Gesundheitssystem und die hohen Lebenshaltungskosten. Bei aller Solidarität, aber wenn ich mich nicht mehr frei bewegen kann, fahre ich weiter. Leinen los und nix wie raus aus dem französischen Überseedepartement. War nur ein kurzes Gastspiel in Französisch Guyana, aber trotzdem interessant.

Französisch Guyana ist Teil Frankreichs und gehört damit zur EU. Wichtigstes “Produkt” in dem kleinen Land mit nur 250.000 Einwohnern und riesigen Regenwaldflächen im Amazonasbecken ist das Spacecenter in Kourou, von dem aus einmal im Monat eine Ariane ins All geschossen wird. Mit ihr werden z.B. Satelliten für zahlende Auftraggeber transportiert. Sonst wird hier eigentlich nichts produziert und alles aus der EU importiert.

Das ganze Ausmaß wird einem so richtig im Supermarkt bewusst. Es finden sich fast keine einheimischen Produkte. Dafür gibt es Camembert, Foie gras und deutsche Hühnchenschenkel im Sonderangebotsgroßpack. Die Waren kommen im Kühlcontainer per Schiff oder im Flugzeug aus der EU. Kann man nur hoffen, dass die Kühlkette nicht unterbrochen war. Vier Danone Flugjogurt € 4,50, Champignons pro kg aus dem Avion € 14,99. Da muss man schon schlucken.

Am Land gibt es durchaus Selbstversorger. Das kann ich aber nicht einschätzen, die Straßen waren ja blockiert und wir auf die Hauptstadtregion Cayenne beschränkt.

Dafür hatten wir einen Liegeplatz in einer sehr lässigen, kommunenhaften Marina in Dégrad des Cannes für lau. Schade, dass wir nicht mehr sehen, Kourou und den Maroni River verpassen. Aber wir bekommen Besuch und fahren deshalb zum nächsten Flughafen, der nicht bestreikt wird, in Paramaribo weiter. Mal sehen, wie Surinam so wird.